PatVerfü registrieren

Hier fin­den Sie ei­ne An­lei­tung für die Re­gis­trie­rung Ih­rer Pat­Ver­fü beim Zen­tra­len Vor­sor­ge­re­gis­ter der Bun­des­no­tar­kam­mer und Hin­wei­se, wie Sie ver­hin­dern, dass aus der in­te­grier­ten Vor­sor­ge­voll­macht ei­ne Be­treu­ungs­ver­fü­gung wird.

Wir emp­feh­len drin­gend, nach Fer­tig­stel­lung Ih­re Pat­Ver­fü im Zen­tra­len Vor­sor­ge­re­gis­ter der Bun­des­no­tar­kam­mer zu re­gis­trie­ren. Da­mit ist si­cher­ge­stellt, dass je­der­zeit ein Rich­ter die Exis­tenz Ih­rer Pa­ti­en­ten­ver­fü­gung und Vor­sor­ge­voll­macht er­mit­teln kann. Die bei der Bun­des­no­tar­kam­mer re­gis­trier­ten An­ga­ben ha­ben al­ler­dings kei­ne recht­li­che Bin­dung. Der tat­säch­li­che In­halt der Pa­ti­en­ten­ver­fü­gung bzw. Vor­sor­ge­voll­macht kann von der Re­gis­trie­rung ab­wei­chen. Das muss ein Rich­ter dann aber selbst er­mit­teln, in­dem er mit Ih­nen bzw. den Vor­sor­ge­be­voll­mäch­tig­ten Kon­takt auf­nimmt.

Die Re­gis­trie­rung der Pat­Ver­fü er­folgt ent­we­der über ein On­line-For­mu­lar. Ih­re Da­ten wer­den da­bei ab­hör­si­cher an das Zen­tra­le Vor­sor­ge­re­gis­ter über­tra­gen:

Zum On­line-For­mu­lar

Sie kön­nen die Re­gis­trie­rung aber auch per Post vor­neh­men. Da­zu müs­sen Sie sich zu­nächst ei­ne PDF-Da­tei her­un­ter­la­den. Sie ent­hält das Re­gis­trie­rungs­for­mu­lar und Hin­wei­se zu sei­ner Be­nut­zung:

Hin­wei­se und Do­ku­men­te zum Pa­pier-Mel­de­ver­fah­ren

Das For­mu­lar kann so­wohl zur Re­gis­trie­rung von Vor­sor­ge­voll­mach­ten wie auch von Be­treu­ungs­ver­fü­gun­gen be­nutzt wer­den. Des­halb sind fol­gen­de Hin­wei­se un­be­dingt beim Aus­fül­len der ein­zel­nen Ab­schnit­te zu be­ach­ten, da­mit un­ter kei­nen Um­stän­den die Pat­Ver­fü bzw. Ih­re Vor­sor­ge­voll­macht als Be­treu­ungs­ver­fü­gung miss­ver­stan­den wird:

1. „Da­ten der Vor­sor­geur­kun­de“


Voll­macht zur Er­le­di­gung von:“

Al­le Auf­ga­ben­be­rei­che müs­sen von den Vor­sor­ge­be­voll­mäch­tig­ten ab­ge­deckt wer­den. Dies wird am ein­fachs­ten da­durch er­reicht, dass Sie im Ab­schnitt „Da­ten der Vor­sor­geur­kun­de“ al­le Auf­ga­ben an­kreu­zen, ein­schließ­lich der Punk­te „Maß­nah­men nach § 1904 Abs. 1 Satz 1 BGB aus­drück­lich um­fasst“ und „Maß­nah­men nach § 1906 Abs. 1 und 4 BGB aus­drück­lich um­fasst“ (dies sind die ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen für psych­ia­tri­sche Zwangs­be­hand­lung und Zwangs­ein­wei­sung).

Da­mit wird si­cher­ge­stellt, dass ein Rich­ter in je­dem Fall die Vor­sor­ge­be­voll­mäch­tig­ten kon­tak­tie­ren muss. Soll­ten Sie in Ih­rem Pat­Ver­fü-Do­ku­ment bei ein­zel­nen Vor­sor­ge­be­voll­mäch­tig­ten ein­zel­ne Auf­ga­ben­be­rei­che aus­ge­schlos­sen ha­ben, dann be­hal­ten die­se Vor­ga­ben wei­ter­hin ih­re Gül­tig­keit und müs­sen in je­dem Fall durch den Rich­ter in Er­fah­rung ge­bracht wer­den.

Ur­kun­de ent­hält An­ord­nun­gen oder Wün­sche“

Auf kei­nen Fall dür­fen Sie hier „für den Fall, dass das Be­treu­ungs­ge­richt ei­nen Be­treu­er be­stellt (Be­treu­ungs­ver­fü­gung)“ an­kreu­zen, denn dann könn­te in Zwei­fel ge­zo­gen wer­den, dass die Ver­fü­gung aus­schließ­lich ei­ne Vor­sor­ge­voll­macht ent­hält. Das Käst­chen „hin­sicht­lich Art und Um­fang me­di­zi­ni­scher Ver­sor­gung (Pa­ti­en­ten­ver­fü­gung)“ muss an­ge­kreuzt sein.

2. „Da­ten der Vor­sor­geur­kun­de“

Tra­gen Sie hier Ih­re per­sön­li­chen Da­ten ein.

3. „Bevollmächtigter/Vorgeschlagener Be­treu­er“

Tra­gen Sie hier die in der Pat­Ver­fü auf­ge­führ­ten Vor­sor­ge­be­voll­mäch­tig­ten ein. Ach­tung! Für je­de ein­ge­tra­ge­ne Per­son muss das Häk­chen bei „Be­voll­mäch­ti­gen“ (nicht: Vor­ge­schla­ge­nen Be­treu­ers) ge­macht wer­den.


Falls Sie mehr als ei­nen Be­voll­mäch­tig­ten an­ge­ben wol­len, dann nut­zen Sie in der aus­ge­druck­ten Ver­si­on ein zwei­tes Blatt, on­line kön­nen Sie mit Klick auf „Bevollmächtigten/Vorgeschlagenen Be­treu­er hin­zu­fü­gen“ wei­te­re Per­so­nen ein­tra­gen.

4. „An­ga­ben zur Zah­lung“

Wäh­len Sie hier aus, auf wel­che Wei­se Sie die Ge­bühr für die Re­gis­trie­rung Ih­rer Pat­Ver­fü ent­rich­ten wol­len. Falls Sie Ih­re Kon­to­da­ten für ei­nen Bank­ein­zug ein­tra­gen, dann wer­den die­se An­ga­ben ab­hör­si­cher an die Bun­des­no­tar­kam­mer über­tra­gen.

5. Ab­schluss

Nach­dem Sie das On­line-For­mu­lar voll­stän­dig aus­ge­füllt ha­ben, er­hal­ten Sie mit Klick auf „Ein­ga­be ab­schlie­ßen“ noch ein­mal ei­ne Zu­sam­men­fas­sung Ih­rer ein­ge­tra­ge­nen Da­ten, die Sie dann end­gül­tig an die Bun­des­no­tar­kam­mer ab­sen­den kön­nen.

Für das Ab­schi­cken per Post ent­hält das PDF-Do­ku­ment die not­wen­di­gen In­for­ma­tio­nen.